Kuchen mit Kuchen

Wer hier regelmäßig mitliest, weiß, dass Süßspeisen oder allgemein Desserts weder zu meinen Kernkompetenzen noch zu meinen Lieblingsgängen gehören. Was ich allerdings – wie fast jeder italienliebende Esser – sehr mag, ist Eis in jeder Form. Nach einem reichhaltigen Essen als Granita, im Sommer auf der Straße und in Italien auch im Brioche zum Mitnehmen.

Was ich auch mag, sind italienische Hefegebäcke. Namentlich in dieser Jahreszeit der Panettone und bald auch wieder die Colomba, die zu Ostern in sämtlichen Supermärkten und in allen Größen angeboten wird.

Was liegt also näher, als beide Freuden zu kombinieren und daraus ein Dolce zu bereiten. Ich präsentiere: Gelato di Panettone. Und dazu ein Stück frischen Zitronenkuchen.

Die Zubereitung ist denkbar einfach: Den Panettone (ich habe dafür so einen kleinen Panettonino genommen, wie es ihn überall gibt) habe ich in Scheiben geschnitten und kurz im Ofen getrocknet. Das tut kurz in der Seele weh, weil ja gerade den Panettone seine ausgesprochene Saftigkeit auszeichnet, aber wir wollen den Kuchen später möglichst fein pürieren und dafür eignet er sich in trockener Form nun mal besser. Dann Sahne und Milch in ungefähr gleichen Teilen (das ist eine Geschmacks- und Kalorienfrage) erhitzt und mit ungefähr der halben Menge (hier gilt dasselbe) Zucker versehen. Dabei darf die Milch nicht kochen. Das würde den Geschmack zu sehr verändern. Sobald sich der Zucker aufgelöst hat, den Kuchen in kleinen Krümeln hinzugeben und ein bisschen ziehen lassen. Ich habe ihn auch mit dem Mixstab noch einmal durchpüriert. Außerdem habe ich noch etwas Zitronenschale dazugegeben.

Dann das Ganze (am besten mehrfach) durch ein feines Sieb geben, bis eine völlig glatte Flüssigkeit dabei herauskommt. Kühlen und ab in die Eismaschine. Das Ergebnis ist eindrucksvoll, das Eis schmeckt tatsächlich wie ein gefrorener Panettone.

Auf Eier habe ich übrigens bisher bei jedem Eis verzichtet. Aus Hygienie- und auch aus Geschmacksgründen. Ich finde, dass die Konsistenz mit genügend Sahne und Zucker in keinster Weise darunter leidet.

Achja – und dazu habe ich noch einen ganz einfachen Zitronenkuchen gebacken: Die gleiche Menge Mehl, Zucker und Butter (ca. 125 Gramm) mit einem Ei und der Schale einer Zitrone verrühren. Etwas Salz und Backpulver dazu und in den Ofen. Ergänzt das Eis hervorragend. Sozusagen Kuchen mit Kuchen. Das kann man ja auch mal machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.