Pomodorisotto

Zu diesem schlichten Tomatenrisotto hat mich – wie zu unzähligen anderen Gerichten – Claudio vom Anonyme Köche Blog inspiriert. Seine Seite schafft es seit Jahren in regelmäßigen Abständen, meine Liebe zum Kochen und Essen, zu Italien und zu den guten Zutaten – also eigentlich zu allem, was mir wichtig ist, immer wieder neu zu entfachen. Seit einigen Tagen liegt auch sein letztes Kochbuch Italien Vegetarisch bei mir zuhause und seitdem nehme ich es abends mit ins Bett, morgens an den Frühstückstisch und nachmittags auf die Couch. Sogar auf eine Reise hat es mich letzte Woche schon begleitet. Nicht etwa um daraus zu kochen oder weil ich nach einem ganzen Tag im Auto noch viel Muße gehabt hätte um genüsslich darin zu lesen. Ich wollte es einfach nur abends vor dem Einschlafen noch kurz durchblättern können. Denn in diesem Buch sieht jede einzelne Seite aus als entstammte sie meiner eigenen Küche. Hier finde ich teilweise Gerichte, die ich seit Jahren koche, genau aufgeschrieben. Und plötzlich haben sie einen wohlklingenden Namen.

Ich besitze nur eine Handvoll Kochbücher, weil ich eigentlich lieber koche als darüber zu lesen. Eines ist Vegetables from an Italian Garden, das ich für eines der schönsten Bücher überhaupt halte. Wer das noch nicht hat, sollte das ändern.
Außerdem habe ich mir in Italien neulich ein Buch über die Cucina Mantovana gekauft, das aber leider nur im lokalen Buchhandel erhältlich ist. Und jetzt eben Italien Vegetarisch. Es ist ja bald Weihnachten.

Aber zurück zum Risotto. Den habe ich gekocht wie es hier beschrieben wird. Und als wäre das noch nicht herzerwärmend genug, habe ich ihn noch um ein paar Schwarzkohlblätter ergänzt. Die habe ich kurz mit Knoblauch in Olivenöl gedünstet und dann mit Meerrettich gewürzt. Dessen Frische ergibt mit dem dunklen, winterlichen Geschmack des Kohls eine tolle Kombination, über die man sich dann bei jedem zweiten Löffel Risotto freut. Müsst Ihr unbedingt auch mal machen. Das funktioniert wirklich fantastisch. Besonders an kühlen Wintertagen, wenn Ihr alle Kochbücher schon durchgelesen habt.

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.