Tagliolini radicchio e fave

Tagliolini radicchio e fave
Tagliolini radicchio e fave

Fave, die dicken Bohnen, hatten wir neulich schon. Jetzt gibt auch noch überall die verschiedensten Radicchio-Sorten. Ein sicheres Zeichen für ein sehr schnelles Vorankommen des Frühlings – zumindest scheint er schon im Veneto angekommen zu sein.

Für dieses Gericht habe ich den klassischen Treviso gewählt und ihn mit wenig kleingeschnittenem Knoblauch in Olivenöl gedünstet bis er nach ein paar Minuten seine kräftige rote Farbe in ein erdiges Braun gewechselt hat. Die vorher sorgfältig geschälten Bohnen (die sind das einzig Anstrengende an diesem Gericht) habe ich kurz in Salzwassser blanchiert bis sie weich waren und parallel die frischen Tagliolini gekocht. Dann die Bohnen zum Radicchio, würzen und einen guten Schuss Rotwein dazu. Den mag das Gemüse nicht nur wegen der Farbe. Jetzt alles gemeinsam auf den Teller und noch großzügig mit Öl und etwas weniger großzügig mit dem schönsten Balsamico garnieren, den die Küche hergibt. Der schenkt dem bitteren Zusammenspiel wieder ein bisschen Süße und ergänzt das Ensemble mit seiner ganz eigenen Art. Ziemlich gut!

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.