Cannelloni mit Artischocken und Thymian

Cannelloni Artischocken Thymian

Zugegeben, das folgende Rezept habe ich mir nicht selbst ausgedacht. Leider, denn es ist definitiv eines derer, von denen ich mir wünschte ich wäre selbst darauf gekommen – so gut war dieses Mittagessen und so sehr vereint es alles, was gerne mag. Es macht ein bisschen Arbeit. Ist aber, wenn man ein halbwegs geübter Nudelkoch ist, durchaus zu meistern. Entdeckt habe ich es, als ich vor ein paar Tagen schon wieder nicht an den frischen Artischocken vorbeilaufen konnte und außerdem die hellgrünen Thymiankissen auf dem Balkon schon von weitem gerochen habe. Thymian ist ja, genau wie die Minze (diese Kombination gibt es zum Beispiel hier in dieser Lasagne), einer der schönsten, gefälligsten, würzigsten Artischockenbegleiter schlechthin.

Und: Das mit den Cannelloni ist übrigens kein Schreibfehler. Das, was hier aussieht wie sehr große Pappardelle, sind in Wirklichkeit in zwei Lagen zusammengeklappte, gefüllte Nudelteigbahnen.

Aber eins nach dem anderen: Zunächst bereite ich einen Nudelteig zu. Wie schon gefühlt unendliche Male beschrieben, mache ich das mit einer Mischung aus Mehl und grieß (ca. 50/50, mit tendenziell mehr grieß), frischen Eiern, Salz, einem Schuss Olivenöl und bei Bedarf etwas Wasser. Während der Teig in Folie gehüllt im Kühlschrank ausruhen darf, mache ich mich an die Füllung: Dafür koche ich Kartoffeln und die zuvor ausgelösten Herzen der Artischocken (auch hier darf das Mengenverhältnis ungefähr 1:1 betragen) weich. Ich habe auch noch ein paar der Stängel des Gemüses mit gekocht. Weil ich den noch bittereren Geschmack sehr gern habe und auch, weil ich sie einfach viel zu schade zum Wegwerfen finde. Wenn man sie großzügig schält, sind sie nämlich (frische Ware vorausgesetzt), bei intensiverer Würzigkeit genauso zart wie die Herzen.

In einer kleinen Pfanne schmelze ich sodann Butter und lasse eine fein geschnittene Schalotte darin aus, und zwar so, dass sie zwar weich, aber keinesfalls braun wird. Wenn das Gemüse gar ist, wird alles unter Zugabe von Salz, Pfeffer und eventuell etwas Parmesan zusammen gemixt.

Inzwischen ist der Teig für die Nudeln bereit und wird möglichst dünn so ausgerollt, dass zum Schluss eine ungefähr handbreite, aber ziemlich lange Bahn dabei herauskommt. Die Füllung gebe ich nun aus einer Spritztüte ungefähr fingerdick in die Mitte des Teiges. Dann wird er zugeklappt, ordentlich angedrückt und der Länge nach aufgerollt. Das ergibt die Spirale, die unten gefüllt und oben nur Nudel bleibt und in dieser Kombination so gut wie zwei Nudeln in einem (also sehr gut) ist.

Die übrigen Artischockenherzen schneide ich klein und brate sie in Olivenöl, bis sie Farbe und eine etwas knusprige Oberfläche bekommen. Ich habe auch noch eine halbierte Knoblauchzehe dazu in die Pfanne geworfen, die ich später wieder entfernt habe. Pfeffern, salzen.

Während ich nun warte bis das Wasser für die Nudeln kocht, schmelze ich noch Butter in einer kleinen Pfanne und lasse Thymian darin ziehen. Dann geht alles ganz schnell. Die Nudelspirale wird vorsichtig ins siedende Wasser gegeben und nach kurzer Garzeit mit den gebratenen Artischocken angerichtet. Eventuell übriggebliebene Füllung lässt sich dabei hervorragend als Unterlage verwenden. Dann die Butter drüber, ein paar frische Thymianblätter, Parmesan. Ein Traum.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.