Milan Toast

Der Grill

Leben wie am Autogrill: Der Kontaktgrill für Zuhause

Von Juri Gottschall

In der Splendido-Küche wird nicht nur mit den besten Zutaten gekocht, sondern auch mit einem sehr ausgewählten Repertoire an Küchengeräten, das sich über die Jahre in unserer Küche bewährt hat. Weil uns immer wieder Menschen nach diesem Repertoire fragen, teilen wir es in dieser Serie mit unseren Lesern. 

Genauso wie bei den Lebensmitteln, die wir in der Küche verwenden, gilt auch für unsere Küchengeräte: Alle Empfehlungen sprechen wir aus tiefster Überzeugung und echtem Interesse aus. Wir werden nicht von den Herstellern bezahlt und haben alle hier gezeigten Gegenstände von unserem eigenen Geld gekauft.

Als italienisch sozialisierter Mensch mit einem überdurchschnittlichen Interesse an Kulinarik weiß man natürlich, dass zu jeder ernsthaften italienischen Bar, Autobahnraststätte, Bäckerei oder Pizzeria mindestens ein heißer Kontaktgrill gehört, der den ganzen Tag vor sich hin glüht. Bestellt man sich ein Panino (an der Bar) oder ein Stück Pizza (in der Bäckerei) wird es umgehend unter den Grill geklemmt und man hält nach zwei Minuten ein warmes Stück in Händen, das einem jedes Mal vorkommt wie frisch gebacken. Genial.

 

Ein ernstzunehmendes Küchengerät

 

Die gute Nachricht ist: Einen Kontaktgrill kann man sich auch in die heimische Küche stellen. Und damit meine ich nicht die langweiligen Sandwich-Maker aus der Studenten-WG, die man ohnehin nur zweimal benutzt und dann auf dem nächsten Flohmarkt wieder zu verkaufen versucht.

Der hier besprochene Grill mit dem vielversprechenden Namen Milan Toast ist ein ernstzunehmendes Küchengerät, vergleichbar mit einem Backofen oder Herd. Er entstammt (sein Name lässt es erahnen) der Produktion eines alteingesessenen Herstellers aus der Lombardei und kann es in Sachen Verarbeitung und Gestaltung mit jedem noch so robusten Profigerät aufnehmen. Er ist einfach nur etwas kleiner.

Seine Oberflächen sind aus massivem, beschichteten Gusseisen, das Gehäuse aus stabilem Edelstahl. Das Design ist so schlicht wie funktional und schöner als jedes Haushaltsgerät (abgesehen vielleicht noch vom Krups-Klassiker von Konstantin Grcic, aber der sieht eben auch nur schön aus). Und ist der Milan Toast einmal aufgeheizt (die Temperatur lässt sich präzise einstellen), geht der Spaß los. Übrigens gibt es den Grill in verschiedenen Ausführungen mit geriffelten oder glatten (oder beiden) Oberflächen. Wobei sich die oben wie unten geriffelte Ausstattung für die typische Grilloptik am Gargut am meisten empfiehlt. Und sogar einen klassischen Toaster und Salamander hat der Hersteller im Angebot. Seit kurzem gibt es sogar noch das passende Waffeleisen.

Der Milan Toast ist ein Begleiter seit Jahren

 

Ich habe den Milan Toast seit Jahren in der Küche stehen und benutze ihn zu so vielen Anlässen, dass ich sie hier kaum alle wiedergeben kann.

Beispiele gefällig? Alle Folgen aus unserer Splendido Panini-Kolumne. Aber Panini sind längst nicht alles, was man damit zubereiten kann. Man kann darauf Gemüse grillen (Zucchini oder Auberginen als Antipasti zum Beispiel) oder auch perfekte Steaks darauf braten. Man kann den Grill benutzen um beim Kochen von aufwändigen Gerichten Dinge warmzuhalten, wenn alle Herdplatten schon besetzt sind.

Ich habe auch schon Raclette damit gemacht oder Pasta mit Käse überbacken, wenn ich nicht extra den Backofen dafür aufheizen wollte. Kurz gesagt: Der Milan Toast ist die perfekte Ergänzung zu Herd und Ofen und ich möchte ihn in meiner Küche nicht mehr missen.

Zudem sieht er toll aus und ist ein Schmuckstück in jeder Küche, das wenig Platz braucht und wahrscheinlich ewig hält. Das Beste aber ist: Man fühlt sich damit jeden Tag ein bisschen wie in einer Autogrill-Station. Und das tröstet sogar über den vielleicht etwas hohen Preis hinweg.

 
In diesem Text sind Amazon-Links verknüpft. Beim Kauf eines Produkts über diese Links, bekommen wir eine kleine Provision, die uns hilft, den Betrieb dieser Seite aufrechtzuerhalten. Für den Käufer entstehen dadurch keinerlei Kosten. Alle Empfehlungen sprechen wir aus tiefster Überzeugung und echtem Interesse aus. Wir werden nicht von den Herstellern bezahlt und haben alle hier empfohlenen Produkte von unserem eigenen Geld gekauft.