Linguine, Ricotta, Mandeln, Pistazien

In Italien verbringe ich nicht nur viel Zeit in Supermärkten, auf Märkten und in Restaurants, sondern auch vor dem Fernseher. Schuld daran ist alice TV, ein Fernsehsender, bei dem rund um die Uhr gekocht wird. Im Gegensatz zu deutschem Koch-TV finden sich dort allerdings keine wichtigtuerischen Fernsehköche, sondern Menschen aus allen Regionen Italiens, die meistens im Team ihre liebsten Gerichte zubereiten. Da wird eine Stunde Pizza gebacken, in Restaurantküchen gekocht oder am heimischen Herd philosophiert. Oft wird auch mehr geredet als gekocht. Ein Höhepunkt (neben vielen!) sind die Beiträge der Masseria Sciarra, wo ein sizilianisches (Ehe)paar (so genau weiß man das nicht), das wahrscheinlich fast besser im Schauspiel als im Fernsehen aufgehoben wäre, mit Blick aufs Meer und mit viel Gesang (!) sizilianische Küche zelebriert (zu sehen eine halbe Stunde täglich um 21:20 Uhr). Das ist nicht nur sehr unterhaltsam, sondern auch inspirierend. Vor allem aber zeigt es, was ich an italienischer Küche so mag: Dass man mit typischen Produkten aus der Region die besten Gerichte zubereitet, wenn man sie mit den Produkten, die es in ganz Italien gibt (Nudeln) kombiniert.

Im Falle von Sizilien sind das vor allem Mandeln und Pistazien. Kombiniert mit Ricotta, ergeben sie ein großartiges Nudelgericht, das auch im deutschen Sommer gut funktioniert. Und das geht so:

Ich nehme eine große Zwiebel (Metzgerzwiebel oder ähnliches) und reibe sie auf einer Küchenreibe in möglichst feine Streifen. Die sollten so dünn sein, dass sie fast durchsichtig sind, das ist später wichtig für die Konsistenz, die weich und geschmeidig sein sollte. Wir wollen ja nicht auf Zwiebelwürfel beißen, sondern nur das Aroma erahnen. Während diese Zwiebelstreifen nun langsam in Olivenöl garen (nicht zu heiß, nur so, dass sie fast zerfließen und zum Schluss nur noch ein cremiger Zwiebelsud übrig ist), zerstoße ich Pistazien und geschälte Mandeln zu feinem Pulver und vermische sie mit Ricotta und Pfeffer und Salz. Ich habe Büffelricotta genommen, auf 250 Gramm ungefähr eine Handvoll Mandeln und Pistazien und die Konsistenz mit frischer Milch zu einem cremigen Brei gerührt. Jetzt koche ich die Nudeln, gebe sie zusammen mit etwas Kochwasser zu den geschmolzenen Zwiebeln und rühre die Ricotta-Nuss-Mischung dazu. Nur noch kurz erhitzen, ein bisschen Olivenöl drüber und später auf dem Teller mit frisch geriebenem Pecorino bestreuen.

Diese Nudeln zuzubereiten dauert keine Viertelstunde und sie sind so gut, dass man sie sofort auf einer glühend heißen Strandterrasse essen möchte.

Alice.tv gab es übrigens auch mal in Deutschland. Leider wurde der Sender hier wieder eingestellt. Es gibt aber einen 24-Stunden Livestream.

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.