Österreich

Österreich

 

Wie auch die italienische, ist die österreichische Küche eine ausgeprägte Regionalküche, die in den verschiedenen Landesteilen sehr große Unterschiede aufweist. Im Nord-Osten des Landes, insbesondere in Wien und Umgebung, ist die Küche sehr von den ehemaligen Regionen der k. und k. Monarchie geprägt. Knödel, Mehlspeisen, aber auch Gulasch und Braten charakterisieren die sehr deftige und schwere Küche. Typisch vor allem in Wien: Eine ausgeprägte Kaffeetradition, die sich in zahlreichen Varianten (mit teilweise sehr kreativen Namen) und unzähligen Kaffeehäusern zeigt.

Bewegt man sich weiter südlich, in Richtung Steiermark und Kärnten, wird die Küche zunehmend bäuerlicher, einfacher und ist auch mehr und mehr durch die südlichen Nachbarn charakterisiert. Großer Klassiker der Steiermark ist das Kürbiskernöl, das inzwischen so beliebt ist, dass man immer wieder sogar Fälschungen aus China begegnet. Und weil naturgemäß Kürbisse nicht fern sind, wo Kürbiskerne zu Öl werden, isst man hier traditionell viel Kürbis, wie zum Beispiel gebackene, panierte Kürbisscheiben. Sie erinnern entfernt an einen anderen großen Klassiker der österreichischen Küche: Das Wiener Schnitzel.





In Kärnten hingegen ist der Einfluss Italiens noch stärker spürbar. Die Kärntner Kasnudeln etwa, mit Minze und Topfen gefüllte Pasta, könnten auch gut einer norditalienischen Ravioliküche entsprungen sein.



In Salzburg und Tirol hingegen dominiert die klassisch-alpenländische, einfache Küche. Hervorragende Bergkäse, Kartoffeln und viel Getreide, werden meist mit viel Butter zu nahrhaften, kohlenhydratreichen Gerichten verarbeitet. Auch die Polenta, auf Handelswegen aus Norditalien bis ins Salzburger Land gelangt, spielt eine nicht unwichtige Rolle. Luftgetrockneter Tiroler Speck ist eine Delikatesse.





In Vorarlberg, dem äußersten Westen des Landes, wird die Küche zunehmend Schweizerisch. Spätzle mit Käse, Suppe aus Käse – fast kein Gericht kommt ohne eine Käsespezialität aus. Insbesondere der Vorarlberger Bergkäse und der Montafoner Sauerkäse sind Berühmtheiten, die weit über die Grenzen des Landes hinaus bekannt sind.



Überall im Land findet man außerdem eine ausgeprägte Liebe zu Süßspeisen. Angefangen von der berühmten Sachertorte, den mit Pflaumenmus gefüllten Germknödeln bis hin zu Strudeln und regionalen Spezialitäten wie den Salzburger Nockerln.

Grundsätzlich gilt die österreichische als eine gute und abwechslungsreiche Küche. Die Dichte an ausgezeichneten Restaurants ist hoch und mit ihrem naturnahen und einfachen Charakter, hat sie einen starken Bezug zum Land und den regionalen Spezialitäten.