Rohe Artischocken

Kenner wissen, dass auf dieser Seite eine überbordende Liebe zu Artischocken herrscht. Wir haben sie in Tortelli gefüllt, alla romana zubereitet und sogar aus ihren Blättern einen Sirup gekocht. Wir haben sie traditionell mit frischen Tagliatelle gekocht, in eine Riesennudel gefüllt und als Miniaturvariante verarbeitet. Wer sich die Übersicht aller jemals hier gekochten Artischockengerichte ansieht, merkt schnell: Artischocken sind mit das vielseitigste Gemüse, das man in der Küche verarbeiten kann.

Noch dazu sind Artischocken außerordentlich gesund. Sie werden sogar in Tablettenform gegen allerlei Leiden von Leber und Galle verkauft. Es gibt sie in unzähligen Variante von klein bis riesig und sie sind fast das ganze Jahr über erhältlich.

Umso erstaunlicher ist bei unserer Liebe zum bitteren Gemüse, dass wir Artischocken hier noch nie roh als Salat zubereitet haben. Das muss dringend geändert werden. Deshalb gibt es jetzt hier diese Vorspeise.

Sie ist irre schnell gemacht, schmeckt wirklich außergewöhnlich und ist mit ihrem großen Anteil an Bitterstoffen wahrscheinlich die beste Vorbereitung, die man einem hungrigen Körper vor dem Abendessen servieren kann.

Artischocken sind die beste Vorbereitung, die man einem hungrigen Körper vor dem Abendessen servieren kann

Ich habe für diesen Salat kleine Artischocken benutzt. Erstens, weil sie schneller vorzubereiten und zweitens weil sie zarter, und deshalb gerade für die rohe Verwendung besser geeignet sind. Empfehlenswerte Sorten sind zum Beispiel die Petit Violet, die zur Zeit überall zu finden ist oder auch die fantastischen, berühmten carciofi sardi.

Ich präpariere das Gemüse so, dass nur noch das wirklich zarteste Innere des Herzens übrig ist. Das setzt leider etwas Geduld voraus und produziert viel Abfall. Während ich für gekochte oder gebratene Artischocken gerne noch ein Stück des Stiels und ein paar Blätter behalte, beschränke ich mich bei dieser Variante wirklich nur auf das weiße Fleisch. Alles andere wäre hier zu zäh.

Die Herzen kommen sogleich in Zitronenwasser, damit sie nicht verfärben. Dann werden sie in hauchdünne Scheiben geschnitten. Auf dem Foto oben sieht man das Ergebnis von ungefähr vier Artischocken. Das gibt eine gute Portion ab. Man sollte also lieber zu viel als zu wenig einkaufen.

Ergänzt habe ich das Gemüse mit etwas Rucola, Radicchio und ein paar Blättern Petersilie. Dann kräftig mit Pfeffer und Salz gewürzt und mit bestem Olivenöl und ein paar Spritzern hellem Balsamico serviert. Zum Schluss noch Parmesan darüber hobeln. Fertig ist eine der besten Vorspeisen, die man sich nur vorstellen kann.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.