Das beste Essen der Welt

Tortelli Parmigiano, Pomodori, Balsamico

Wer hier öfter mal mitliest, weiß, dass ich ein ausgesprochener Freund schlichter Küche bin. Ich koche Nudeln nur mit Butter und Parmesan oder Risotto nur mit Tomaten. Ich versuche wegzulassen, wo es nur möglich ist und dafür von allem nur das Beste zu verwenden. Neulich war ich ein paar Tage in der Emilia-Romagna zwischen Modena und Bologna unterwegs, also dem Landstrich Italiens, den viele zurecht auch als Fressgürtel bezeichnen. Dort gibt es nicht nur ein paar der besten Restaurants der Welt, man kommt auch bei einem ziellosen Ausflug über die frühlingshaften Dörfer nicht umhin, ständig daran erinnert zu werden, dass hier zwei der wichtigsten Produkte der italienischen Küche produziert werden: Parmigiano Reggiano und Aceto Balsamico di Modena.

Emilia Romagna
Die Emilia-Romagna, Heimat bester Küche

Am besten macht man aber erstmal einen Spaziergang durch Modena, diese schöne, kleine, etwas verschlafene und so hell und klar anmutende Stadt, in der alles irgendwie gelb und orange wirkt. Würde man den Prototyp italienischer Städte suchen, Modena wäre die Vorlage. Mittendrin dann der Markt, Mercato Albinelli, der in seiner Auswahl und Qualität schlicht unfassbar ist. Hier gibt es alles, hundertfach, und immer, wenn man denkt, dass es schönere Artischocken und weißeren Mozzarella ja gar nicht mehr geben kann, kommt um die Ecke ein neuer Stand mit noch mehr Auswahl, noch mehr Frische, noch besserem Duft. Irgendwann glaubt man es dann selbst nicht mehr: Parmigiano delle Vacche Rosse? Gerade frisch geliefert. Bianca Modenese? Selbstverständlich, man muss nur noch aussuchen ob man lieber das Fleisch oder den Käse hätte. Parmaschinken? Kommt aus der Nachbarstadt. Frisches Brot, Pizza? Kommt gerade heiß aus dem Ofen. Massimo Bottura? Kommt einem auf der Straße entgegen.


modena_0003

modena_0002
Modena, Stadt schönster Farben

Eine anschließende kleine Spazierfahrt in die Umgebung wird natürlich auch sofort zur Probierfahrt und wer einmal ein Stück ganz frischen Parmigiano direkt auf dem Hof gegessen hat, am besten noch mit 15 Jahre altem Aceto Balsamico Tradizionale drauf, der will eigentlich nur eins: mehr davon. Dieses perfekte Zusammenspiel von Aromen, diese Süße, Würze und zugleich Frische, der Duft unzähliger Holzarten, in denen der Balsamico gereift ist. Das muss zusammengehören, gehört es ja auch schon immer. Da kann man gar nichts mehr weglassen. Dann noch direkt in die Acetaia, eine von unzähligen, wo man sie alle verkosten kann. Die Würzigen, die Süßen und die ganz Alten, aus den kleinen Fässern, die hier weit über 20 Jahre auf dem Dachboden reifen um in jedem heißen Sommer mehr von dem sie umgebenden Holz aufzunehmen und es irgendwann an uns weiterzugeben. Ob damals schon jemand ahnte, wie viel Balsamico die Welt einmal brauchen würde?

modena_0004
Acetaia Clara, Besitzer vieler Fässer

“All das müsste man doch auch in einer Nudel unterbringen können”, war ein paar Tage später mein nächster Gedanke. Und so machte ich mich daran, Tortellini mit einer Mischung aus Parmigiano Reggiano (30 Monate alt) und etwas Ricotta zu füllen. Der dient dabei nur als Träger des Geschmacks, als Hilfe für Konsistenz und Fülle. Man sollte nur so viel davon verwenden, wie man wirklich braucht und nicht der Versuchung erliegen, hier profane Ricottapasta zu basteln. Die ist auch gut, aber die wollen wir hier nicht. Wir wollen zum Parmesan. Den reibe ich so fein wie möglich, mische ihn also dann mit wenig Ricotta und fülle das Ganze (evtl. noch ein bisschen Salz dazu) in hauchdünnen Nudelteig, den ich zuvor aus Eiern, Grieß, Salz, Öl und Mehl geknetet habe.

Massimo Bottura
Massimo Bottura, Koch dreier Sterne

Weil aber selbst der beste Aceto Balsamico allein noch keine gute Nudelbegleitung abgibt, überlegte ich Soßenalternativen. Butter vielleicht? Ist immer gut, sehr klassisch. Sahne? Käse? Wollen wir nicht. Haben wir ja schon. Meine Wahl fiel schließlich auf die dritten großen italienischen Nationalverbündeten: Die Tomaten. Die schneide ich klein, gebe sie mit etwas Olivenöl und einer halben Zwiebel in einen kleinen Topf und lasse sie zu einer Soße einkochen, die ebenso puristisch ist, wie die Füllung, die später von ihr umgeben werden soll. Etwas salzen und pfeffern. Und dann lasse ich sie schon langsam durch ein feines Tuch tropfen, bis eine klare, hellrote, fast gelbe Brühe übrig bleibt, die zwar die ganze Schönheit der Frucht in sich trägt, sich aber vorher aller eventuell störenden Komponenten entledigt hat. Das kann etwas dauern. Aber wir wollen ja die pure Essenz von allem und auf den Kern einer Sache muss man eben manchmal etwas warten.

Dann werden die Nudeln gekocht, nur ein paar Minuten, weil sie ja so dünn sind. Die Soße erwärme ich vorsichtig und montiere sie dann mit wenig eiskalter Butter. Dann einen Löffel Tomate mit ein paar Tortellini auf den Teller und zum Abschluss wenige Tropfen des Balsamico dazu. Alle Geschmäcker auf einem Teller, Experiment geglückt. Was für eine Freude und wunderschön noch dazu.

 

 

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.